6 Antworten auf Menschen, die unterschätzt haben, was schwangere Frauen tun können

Sie können das nicht aufgreifen. Das kannst du nicht tragen. Das kannst du nicht tragen. Das kannst du nicht essen. Das stimmt - du bist schwanger und alle spucken "du kannst nicht" auf dich. Nach Meinung einiger "hilfsbereiter" Freunde, Familienmitglieder und Fremder kann, sollte, könnte, könnte, wird wahrscheinlich nicht alles tun. Noch einmal und du wirst es verlieren. Solange du also nichts machst, was dein OB schon nicht gelöst hat, brauchst du ein paar banale Comebacks für diese Neinsager. Hey, du bist schwanger: nicht krank, verletzt oder anderweitig geschwächt.

A pregnant woman stands in front of a colorful wall of tiles

1. "Mein Arzt stimmt dem nicht zu." Du bist auf dem Weg zum Joggen. Sie wissen, derjenige, der die medizinische Fachkraft (mit dem Grad und allen) okayed. Dann kommt ein völlig Fremder auf dich zu und sagt etwas wie: "Oh, du solltest nicht joggen, wenn du schwanger bist. Es wird das Baby drängen. "Ähm, nein. Das ist nicht, was dein Arzt gesagt hat. Sie könnten direkt beim Joggen bleiben. Oder du könntest antworten mit: "Der OB ist in Ordnung." Und das ist nicht nur eine Jogging-Antwort. Es funktioniert für fast alles, was Ihr Arzt grünes Licht gegeben hat.

A pregnant woman in a bright yellow dress stands in a field of purple flowers

2. "Es ist mein Körper und mein Baby." Dies ist nicht die Schwangerschaft eines anderen: Es gehört dir. Solange du dich oder dein Baby nicht wirklich gefährdest, geht es nicht darum, was du tust (oder nicht tust). Wenn die Person, die Sie niederlegt, schwanger zu sein, jemand ist, den Sie nicht wirklich kennen, ist es völlig in Ordnung, sie daran zu erinnern, dass dies Ihre Entscheidung ist, nicht ihre.

A pregnant woman smiles as she holds a mug and takes a selfie

3. "Ja, kann ich." Es ist einfach, auf den Punkt, und völlig richtig. Du kennst deine Grenzen und dein Mediziner hat dich darauf hingewiesen. Es gibt keine Möglichkeit, mit der wertvollen Fracht in dir Risiken einzugehen. Das bedeutet, dass Sie sich dessen bewusst sind, was Sie tun können und was Ihre Grenzen sind. Es ist nicht so, als würdest du jetzt 500 Pfund auf die Bank drücken - wahrscheinlicher, du versuchst eine Einkaufstüte aufzuheben.

A pregnant woman gardens with her partner

4. "Ich mache es die ganze Zeit." "Whoa! Sollten Sie das wirklich tun? Wenn du schwanger bist? "Nun, ja. Du hast getan, was immer du tust, so etwas wie 100 Mal ... und das ist in der letzten Woche. Es ist also ziemlich wahrscheinlich, dass Sie es tun können. Lassen Sie diese wohlmeinende, aber etwas nervige Person, die Sie befragt, wissen, dass dies nicht gerade eine neue Aktivität ist. Sie werden die Nachricht bekommen und erkennen, dass Sie nicht uniformiert sind, wenn es um Schwangerschaft geht und nicht geht.

A pregnant woman watches a sunset over water

5. "Warum nicht?" Es ist eine absolut gültige Frage hier. Jemand, ob Sie sie kennen oder nicht, hat Ihre Elternschaft in Frage gestellt - bevor das Baby überhaupt geboren wird. Willkommen in der wunderbaren Welt der Mama-Shamers! Sie sind hier, um zu bleiben, und sie werden dich bei jedem Schritt des Weges beurteilen. Gehen Sie zum Kern der Sache, indem Sie fragen, warum diese Person denkt, dass Sie "nicht können". Vielleicht haben sie einen triftigen Grund, vielleicht ist es etwas, das sie tatsächlich erlebt haben, oder vielleicht versuchen sie nur Sie niederzulegen.

A pregnant woman wearing a flower crown gives a thumbs-up

6. "Danke." Manchmal musst du nur mit dem ach so höflichen Ansatz gehen. Wenn Sie die Person nicht kennen, ist es den Kampf nicht wert, oder sie sind nur so weit von der Basis entfernt, dass Sie nicht einmal damit umgehen können, ein einfacher "Dank" wird tun. Sie sind schwanger, Sie sind hormonell und Sie haben gerade eine kurze Sicherung. Ja, Sie sind beleidigt durch die direkte Anklage, dass Sie dieses Mommysachen nicht richtig machen. Oder du bist wütend, dass dir jemand "Nein" sagt. Anstatt hineinzukommen, lass es mit einem Lächeln und einem Wort des Dankes ablaufen. Genug gesagt.

Wie lautet Ihre Antwort, wenn Ihnen jemand sagt, dass Sie "nicht können"? Twittern Sie uns Ihre Comebacks @ fijngenoegenandCo!

(Fotos via Getty)